Aus zweieiig mach eineiig
Nicht viele können von sich behaupten, ihren Doppelgänger kennengelernt zu haben. Noch viel weniger Menschen können behaupten, gleichzeitig den Doppelgänger ihres Bruders zu kennen. Die allerwenigsten aber werden sagen können, dass der eigene Doppelgänger und der Doppelgänger des Bruders obendrein auch noch untereinander Brüder sind.

Was nach einem komplizierten, rein hypothetischen Szenario klingt, ist in Wahrheit eine einzigartige, reale Geschichte zweier Zwillingspaare, die untereinander vertauscht wurden. Diese Art „natürliches Experiment“ kann uns Hinweise über den Einfluss der Gene und Umwelt auf die Entwicklung von sozialen Unterschieden liefern. Genau das, was in TwinLife wissenschaftlich fundiert anhand von empirischen Daten von Zwillingen und ihren Familienmitgliedern untersucht wird. Da es sich um einen Einzelfall handelt, sind allerdings keine eindeutigen Rückschlüsse auf die Allgemeinheit möglich.

Es folgt nun die ganze Geschichte, die so außergewöhnlich ist, dass man meinen könnte, sie wären der Fiktion eines Buchautors entsprungen.
William arbeitete im Jahr 2014 in einer Metzgerei in Bogotá, als er von einer Frau angesprochen wurde. Diese war beim Anblick von William sichtlich überrascht und fragte ihn, warum er in einer Metzgerei arbeitete. William konnte ihr nicht ganz folgen, woraufhin ihm die Frau ein Foto zeigte. Auf diesem war Jorge, ein Arbeitskollege der Frau, zu sehen, welcher exakt wie William aussah. William war beim Anblick des Fotos verwirrt und erklärte der Frau, dass er die dargestellte Person nicht kenne und es sich um eine Verwechslung handeln müsse. Die Frau begann zusammen mit einer Freundin eine Recherche auf Facebook und verglich anschließend sogar Geburtsdaten, -orte und Blutgruppen der beiden. Schnell wurde klar, dass das nicht nur ein großer Zufall sein konnte. Als es schließlich zum Treffen der vier Männer kam, war die Überraschung groß. Jorge und William sahen sich zum Verwechseln ähnlich. Aber auch Wilber und Carlos (die Brüder der beiden) sahen so aus, als wären sie ein und dieselbe Person.
Image
Eineiige Zwillinge: Jorge und William / Carlos und Wilber (von links nach rechts)
Fälschlicherweise als Zwillinge aufgewachsen: Jorge und Carlos / William und Wilber
(Foto: Stefan Ruiz)

Was ist hier geschehen?

Hierzu müssen wir weitere 26 Jahre zurückgehen. Am 21. Dezember 1988 wurden Jorge und William als eineiige Zwillinge in einem Krankenhaus in Bogotá entbunden. Ein Tag später wurde Carlos ohne seinen eineiigen Zwilling Wilber, wegen eines medizinischen Notfalls in dasselbe Krankenhaus eingeliefert, da dort die bessere medizinische Versorgung zur Verfügung stand. Während des Aufenthalts kam es wahrscheinlich durch eine unachtsame Krankenschwester zu einer Verwechslung: Carlos wurde mit William vertauscht, sodass sie getrennt von ihren biologischen Eltern aufwuchsen. Folglich entstanden zwei getrennt voneinander aufwachsende Zwillingspaare und zugleich zwei vermeintliche Zwillingspaare, die biologisch überhaupt nicht verwandt waren, aber in dem Glauben aufwuchsen, Zwillinge zu sein. Seitdem leben die eineiigen Zwillinge in dem Glauben zweieiige Brüder zu sein ca. 200 Kilometer entfernt voneinander und wachsen in unterschiedlichen sozialen Verhältnissen auf: Privilegiert in der Hauptstadt und ohne Strom auf dem Land.

Wer oder was sind wir? Welche Möglichkeiten bietet uns das Leben?

Laut Psychologin und Zwillingsforscherin Nancy Segal seien die eineiigen, aber getrennt aufgewachsenen Zwillinge William und Jorge beide optimistisch, offen, gut gelaunt und religiöser als die anderen eineiigen Zwillinge Carlos und Wilber. William habe sich mit seinem vermeintlichen Zwillingsbruder Wilber nie sonderlich gut verstanden und er fühlte sich auch nie so, als wäre er wirklich Teil der Familie. Wilber und Carlos sind aufbrausender, ernsthafter, haben ein besseres Rhythmusgefühl und werden häufiger krank als die anderen beiden Brüder. Sie haben auch beide eine Tierphobie vor Schlangen und Mäusen.

Natürlich weisen die genetisch identischen eineiigen Zwillinge nicht exakt dieselben Eigenschaften auf. So schnitten William und Wilber, die weit entfernt von ihrer Schule in einem abgelegenen Dorf großgeworden sind, in einem IQ-Test verhältnismäßig schlechter ab als Jorge und Carlos, obwohl die Intelligenz zu einem großen Teil erblich bedingt ist. Hier zeigt sich ein Einfluss geteilter Umweltbedingungen. Die zwei Zwillingspaare, deren Lebenswelten sich durch eine zufällige Verwechslung verbunden haben, haben zueinander gefunden und bezeichnen sich heute bereits als die „4 Brüder“.

Die faszinierende Geschichte von Jorge, William, Carlos und Wilber verdeutlicht sehr gut, dass sich die Frage: „Sind wir das Ergebnis unserer Gene oder unserer Umwelt?“ nicht so einfach beantworten lässt. Beides trifft zu, aber das Zusammenspiel von Genen und Umwelt muss auch stets berücksichtigt werden. Außerdem unterscheiden sich die relativen Einflüsse dieser Faktoren je nach Merkmal (z.B. Körpergröße, Intelligenz, Persönlichkeit). Umso wichtiger ist die systematische Erforschung dieses Themengebiets nach aktuellen wissenschaftlichen Standards wie es TwinLife tut, um der Beantwortung dieser fundamentalen Frage ein bedeutsames Stück näher zu kommen.

Hier können Sie die ganzen Artikel nochmal nachlesen:
Umgebung oder Gene: Was macht uns zu denen, die wir sind? (faz.net)

Weitere interessante Artikel