Konzept und Design

In TwinLife werden zwei verschiedene Designs miteinander kombiniert: Das cross–sequenzielle Design und das Nuclear Twin Family Design (NTFD).

Konzept

Das cross–sequenzielle Design ist eine Kombination aus Längsschnittstudie und cross-sektionalem Design. Während in Längsschnittstudien die gleichen Personen zu verschiedenen Testzeitpunkten untersucht (d.h. zum Beispiel befragt) werden, werden beim cross-sektionalen Design Personen mehrerer Geburtsjahrgänge zu einem Zeitpunkt untersucht. Kombiniert man diese beiden Designs, werden also Personen verschiedener Jahrgänge mehrmals untersucht.

Nuclear twin family Design (NTFD) bedeutet im Allgemeinen, dass die Verwandten ersten Grades der Zwillinge in die Untersuchung mit einbezogen werden, wobei es sich hierbei um ein erweitertes Zwillingsdesign handelt. Dabei werden Daten der Zwillinge, sowie beider Elternteile und, falls vorhanden, der Geschwister der Zwillinge, erfasst. Dies ist wichtig, um untersuchen zu können, welchen Einfluss die geteilte (also die familiäre) Umwelt und welchen Einfluss die nicht-geteilte Umwelt auf die Entwicklung der Zwillinge hat.

Wichtig ist zu erwähnen, dass nur gleichgeschlechtliche Zwillinge erhoben werden, um Verzerrungen aufgrund des unterschiedlichen Geschlechts zu vermeiden. Außerdem werden nur solche Paare untersucht, die in derselben Familie aufgewachsen sind bzw. aufwachsen.

Es werden abwechselnd Haustestungen und Telefoninterviews durchgeführt. Dies ist vorteilhaft, da der persönliche Kontakt durch die Besuche zuhause maximiert werden kann. Die Telefoninterviews reduzieren hingegen die zeitliche Belastung, was insgesamt zu einer niedrigeren Abbruchrate führen soll.

Design

In TwinLife sollen durch die Umsetzung des cross-sequentiellen Designs vier Kohorten von ein- und zweieiigen Zwillingen über zwölf Jahre beobachtet werden. Dazu werden jährliche Interviews durchgeführt, die abwechselnd telefonisch und im Haushalt stattfinden.

Dieses Design erlaubt es in der kurzen Untersuchungsspanne von zwölf Jahren einen großen Altersbereich zu untersuchen. Die jüngste Kohorte (Jahrgang 2009) ist zum Zeitpunkt der ersten Testung im Jahr 2014 fünf Jahre alt und die älteste Kohorte (Jahrgang 1991) ist zum Zeitpunkt der letzten Testung im Jahr 2023 bereits 31 Jahre alt. Der Vorteil liegt folglich darin, dass die Messungen kurz vor dem Eintritt in die Schule beginnen und dann enden, wenn die meisten karrierebezogenen Entscheidungen abgeschlossen sind.

Das NTFD wird bei TwinLife in besonderer Form angewendet: Der Fokus liegt hierbei nicht nur auf der biologischen Familie, sondern auf der Umwelt, in der die Zwillinge aufwachsen, also ggf. auch auf der Stieffamilie. Falls die Zwillinge in einer Stieffamilie oder einer Art Patch-Work Familie aufwachsen, werden die biologischen Eltern aber zusätzlich mit in die Untersuchung einbezogen. Auch Trennungen und Scheidungen der Eltern oder der Einzug einer oder mehrerer Personen in den Haushalt werden mit aufgenommen, da es sich um äußerst wichtige Lebensereignisse handelt. Außerdem werden, wenn die Zwillinge älter sind, auch die (Ehe-)Partner mit einbezogen, da diese einen äußerst wichtigen Umweltfaktor darstellen.

Deutsch